Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Meppen

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Historie Helter Brücke

Wo die heutige Helter Brücke (Baujahr 1953/55) ihren Standort hat, fand man 1899, nach Fertigstellung des Dortmund-Ems-Kanales, noch den Hafen und die Schleuse Meppen vor. Die Schleuse wurde von 1899 bis 1904 betrieben. Durch unreparable Schäden an den Schleusentoren, hat man 1906 eine neue Schleppzugschleuse gebaut. Die damalige Helter Brücke hatte ihren Standort noch ca. 350 m südlich der heutigen Brücke. Durch den Ausbau des DEK 1953, entschied man sich, die Schleusen Teglingen und Meppen zusammenzulegen und den Wasserspiegel um 4,20 m abzusenken. Es entstand dadurch die heutige Schleusengruppe Meppen in der Zeit von 1953 bis 1955. Da sich der Kanalquerschnitt durch den Ausbau vergrößerte, musste die damalige Helter Brücke abgerissen werden. Sie hatte für die neue Kanalbreite eine zu geringe Stützweite. Es wurde die heutige Helter Brücke in der Zeit von 1953 bis 1955 gebaut. Der Hafen Meppen wurde nicht mehr benötigt und zugeschüttet. Dort befindet sich heute der Bolzplatz.
Die neue Helter Brücke, die sich zurzeit im Bau befindet, bekommt ihren neuen Standort 16,20 m (Achsmaß) südlich der jetzigen Brücke.



Lageplan Schleuse Meppen um 1900


Lageplan Schleuse Meppen um 1900

                                                                                                                      



     

Luftbild Schleuse Meppen mit Umgebung 1927


Luftbild Schleuse Meppen mit Umgebung 1927


 

                       

Lageplan Entwurf Helter Brücke 1953


Lageplan Entwurf Helter Brücke 1953





Fotos Neubau der Helter Brücke 1953/54

Winkelstützmauer und Betonankerpfähle Östiche Zwischenpfeiler Stützmauer Östlicher Zwischenpfeiler mit Winkelstützmauer Widerlager und Zwischenpfeiler Ost Ufer

Trenndamm gegen Unterwasser alte Schl Meppen Beide Zwischepfeiler Montage der 2. Trägergruppe Montage der Teile auf das Zwischenjoch


Verena Janning, WSA Meppen