Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Meppen

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Nassbaggerarbeiten im Hasesandfang Meppen, Wehrarm Hanekenfähr und in der Strecke zwischen Hanekenfähr und dem unteren Vorhafen der Schleuse Gleesen

22.03.2012

Eine weitere Baustelle befindet sich im Stadtgebiet Meppen, im sogenannten Hasesandfang, einige hundert Meter vor der Hasemündung.

In diesem aufgeweiteten Bereich (wurde extra für die mittransportierten Fluss-Sedimente der Hase hier angelegt ) der Hase lagert sich aufgrund der verminderten Fließgeschwindigkeit das Geschiebe (vor allem Sand) ab, sodass es nicht ins Fahrwasser der Stadtstrecke Meppen gelangt, wo es ein erhebliches Schifffahrtshindernis darstellen würde. Dieser Sandfang muss alle 2 bis 3 Jahre gebaggert werden.

Die anderen Baggerbereiche liegen im Oberwasser des Wehres Hanekenfähr südlich des Stadtgebietes Lingen, zwischen der Eisenbahn- und Straßenbrücke Hanekenfähr und dem unteren Vorhafen der Schleuse Gleesen ( 2 Abschnitte).Hier lagern insgesamt ca. 38.000 m³ Sedimente , die zum Spülfeld im Oberwasser der Schleuse Varloh per Schuten transportiert werden. Mit Hilfe eines weitern Baggerschiffes wird der Boden z.Z. in Dumper und Muldenkippern geladen und von dort im Spülfeld  zwischengelagert .Nach dem Abtrocknen des Bodens wird dieser später dem Wirtschaftskreislauf z. B im Straßenbau bzw. Füllboden wieder zugeführt.

Diese Maßnahme soll Ende Mai diesen Jahres beendet sein.




Wasserinjektionsgerät Hegemann 2

Baggerschiff „MS. Arie Cornelius “  der Fa. Heuvelman Ibis, Leer beim Beladen eines Transportschiffes unterhalb der Schleuse Gleesen

Klaus Flöter, WSA Meppen