Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Meppen

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Aufgabenschwerpunkte im Außenbezirk Edewechterdamm

Unterhaltung an Bundeswasserstraßen

Die Unterhaltung der Bundeswasserstraße umfasst entsprechend dem Wasserstraßengesetz die Erhaltung eines ordnungsgemäßen Zustandes für den Wasserabfluss und die Erhaltung der Schiffbarkeit. Bei der Unterhaltung ist den Belangen des Naturhaushaltes Rechnung zu tragen. Besonders aus seiner Funktion als Verkehrsweg ergeben sich bei der baulichen Unterhaltung der Wasserstraße Schnittstellen zu Natur- und Umweltschutz. 

    

 

 

Wasserstraßenüberwachung

Durch laufende Kontrollfahrten wird die Aufsicht über die Wasserstraße sichergestellt. Regelmäßige Kontrollfahrten dienen der Feststellung von Veränderungen an den Anlagen in, über oder unter einer Bundeswasserstraße sowie an ihren Ufern. Kontrollpeilung und Messungen  erfolgen mit dem dafür ausgestattetem Motorschiff „Saterland“.

 

 

Überwachung von Schifffahrtspolizeilichen Genehmigungen / Sondertransport

Binnenschifffahrtsstraßen sind auf Grund ihrer Abmessungen, ihrer Lage und durch die  Abmessungen der Bauwerke, nicht uneingeschränkt  nutzbar. Für die einzelnen Binnenschifffahrtsstraßen sind Einschränkungen in Länge, Breite, Höhe, Tiefgang und Geschwindigkeit vorgegeben. Abweichend von diesen zusätzlichen Bestimmungen können von dem zuständigen Wasser- und Schifffahrtsamt für einzelne Fahrzeuge Ausnahmen genehmigt werden. Die schifffahrtspolizeiliche Genehmigung wird auf Antrag erteilt.

    

 

Verkehrssicherung

Im öffentlichen Verkehrsraum entlang der Bundeswasserstraßen ist der Bund als Eigentümer der Wasserstraße verkehrssicherungspflichtig.

 

Schleusenbetrieb und Brückenbetrieb am Elisabethfehnkanal

Der Elisabethfehnkanal ist der einzige noch durchgängig schiffbare Fehnkanal Deutschlands. Der Kanal wurde wegen seiner historisch technischen Besonderheiten als technisches Baudenkmal festgeschrieben. In seinem rund 15 Kilometer langen Verlauf befinden sich vier manuell bediente Schleusen mit Nutzlängen zwischen 21,20 m und 27,60 m sowie Breiten zwischen 4,65 m und 5,50 m. In der Hauptsaison werden die Schleusen und Brücken an Werktagen um 7:30 Uhr und 12:00 Uhr und an Sonn- und Feiertagen um 8:00 Uhr bedient. Die Sportboote müssen dafür an der ersten Brücke bzw. bei der letzten Schleuse warten. Ein Mitarbeiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes begleitet die Sportboote, öffnet die Brücken und bedient die Schleusen. Außerhalb der Saison ist eine Voranmeldung erforderlich.

siehe Link:  http://www.wsa-meppen.de/wasserstrasssen/efk/index.html

    

 

Bauwerksbeobachtung / Bauwerksprüfung / Trockenlegung von Bauwerken

Um die Funktionsfähigkeit der Bauwerke (z.B.: Schleusen, Düker) zu gewährleisten, werden diese regelmäßig kontrolliert. Aus den Ergebnissen der Beobachtungen und Prüfungen werden Rückschlüsse über den Zustand der Anlagen gezogen. Beobachtungen und Prüfungen an Schleusen und Dükeranlagen werden in der Regel im Betriebszustand durchgeführt. Da während des normalen Betriebes der Anlagen nicht alle Bereiche kontrolliert werden können, werden die Anlagen in regelmäßigen Abständen „trockengelegt“. Während einer Trockenlegung werden erforderliche Wartungs- und Reparaturarbeiten durchgeführt.

    

Verkehrsregelung / Verkehrslenkung

Um die Sicherheit und Leichtigkeit der Schifffahrt zu gewährleisten, werden konkrete Maßnahmen ergriffen (Aufstellen von Schifffahrtszeichen, Auslegen von Fahrwassertonnen usw. ). Diese sind zur Regelung und Lenkung des Schiffverkehrs sowie zum Schutz der Anlagen erforderlich.

    

 

Bauaufsicht

Die im Wettbewerb vergebenen Tätigkeiten an Unternehmen, werden durch die örtliche Bauaufsicht überwacht.