Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Meppen

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Sicherheitstore

In der Zuständigkeit des WSA Meppen befinden sich zwei Hochwassersperrtore und ein Sicherheitstor. Ein Hochwassersperrtor ist ein Bauwerk mit einer Verschlussvorrichtung zum Schutz gegen Hochwasser eines angrenzenden Flusses. Bei einem Sicherheitstor handelt es sich um ein Bauwerk, welches zum Abschließen von Teilstrecken eines Kanals dient, bzw. um bei Schäden das Auslaufen einer gesamten Kanalhaltung zu verhindern und das Überfluten des umliegenden Geländes zu mindern.

Hochwassersperrtor Hanekenfähr Alt  (DEK-km 140,778) und Neu (DEK-km 140,575):

Das Alte und das Neue Sperrtor Hanekenfähr bilden zusammen mit der dazwischen liegenden Kanaltrasse (203 m) eine Sperrschleuse mit einer nutzbaren Kammerlänge von 190,00 m. Das "Alte Sperrtor" wurde im Jahre 1957 zum Hochwasserschutz der Innenstadt Lingen gebaut (Überflutung der Innenstadt durch das Emshochwasser des Jahres 1946). Um aber eine Schifffahrt auch bei Hochwasser zu ermöglichen (Einhaltung von Durchfahrtshöhen unter Brücken), wurde zwischen 1974 und 1976 durch den Bau des Neuen Sperrtores in Verbindung mit dem Alten Sperrtor eine Sperrschleuse ausgebildet.

Die Sperrschleuse wird bei anfallendemcHochwasser in Betrieb genommen, wenn der Normalwasserstand NN 21,57 m, bei abgesenkten Wehrklappen des Wehres Hanekenfähr, nicht mehr gehalten werden kann. Das Neue Sperrtor bildet bei der Sperrschleuse das Oberhaupt und das Alte Sperrtor das Unterhaupt. Die Gesamtanlage des Neuen Sperrtores besteht aus dem eigentlichen Sperrtor und aus den beiden Betontürmen (Maschinenhäusern), an denen das Sperrtor nach oben bzw. nach unten gefahren wird. Bei dem Tor handelt es sich um ein umlegbares Hubtor. In der abgesenkten Lage steht das Tor senkrecht. Im geöffneten Zustand wird das Tor in horizontaler Lage fixiert. Die lichte Durchfahrtsbreite beträgt 30,00 m bei einer lichten Durchfahrtshöhe von 5,25 m. Die Bauart des Alten Sperrtores ist vom Prinzip her identisch mit dem Neuen Sperrtor (Hub-Kipptor, Ausbildung der Betontürme als Maschinenhäuser).

Sperrschleuse Henekenfähr

Blick vom Neuen zum Alten Sperrtor Hanekenfähr

Sicherheitstoranlage Sedelsberg (KüK-km 41,064):

Die Sicherheitstoranlage Sedelsberg wurde 1927 gebaut, in den Jahren 1965 – 1966 erfolgte eine Hebung des Sicherheitstor. Die Gesamtanlage besteht aus zwei Betontürmen, Turm Nord und Turm Süd, und der dazwischen liegenden in Fachwerkbauweise hergestellten Stahlbrücken-Portalkonstruktion und dem eigentlichen Sicherheitstor.

Das Sicherheitstor hat folgende Funktionen:

Die Stützweiten der Stahlbrückenkonstruktion bzw. des Sicherheitstor betragen 35,90 m bzw. 27,84 m. Die Höhe des Sicherheitstor beträgt 4,25 m bei einer lichten Durchfahrtshöhe von 5,25 m.

Sperrtor Sedelsberg

Ansicht Sicherheitstor Sedelsberg